Yoga-Philosophie

Yoga kann über den Yoga-Kurs hinaus das Leben bereichern. Yoga fördert eine friedliche Einstellung, um mit sich und anderen besser auszukommen.

Die Grundlage hierzu wird in den Yoga-Sutras von Patanjali, einer wichtigen Yogaschrift, dem Achtgliedrigen Pfad beschrieben, in dem Prinzipien (bzw. ethische Regeln) und Werte für soziales Verhalten vermittelt werden; ein Leitfaden, um auch im Alltag Yoga zu leben.
Die ersten fünf Glieder (Yama, Niyama, Ãsana, Prãnãyãma, Pratayãhãra) werden auch als Kriya-Yoga (praktischer Yoga) bezeichnet und die letzten drei (Dhãranã, Dhy na, Samãdhi) als Raya-Yoga (königlicher Yoga).

Der Achtgliedrige Pfad kurzgefasst:
1. Yamas – der Umgang mit der Umwelt
2. Niyamas der Umgang mit sich selbst
3. Ãsanas – der Umgang mit dem Körper
4. Pr n yãma der Umgang mit dem Atem
5. Pratayãhãra – der Umgang mit den Sinnen

6 – 8. Samyãma – der Umgang mit dem Geist:
6. Dhãranã Konzentration
7. Dhyãna Meditation
8. Samãdhi – das Höchste: die innere Freiheit

ausführliche Info unter <target=“new“>Der Achtgliedrige Pfad